Strategie für KMUs und Mittelstand

Chancen der Digitalisierung
konsequent Schritt für Schritt nutzen

Strategie-Entwicklung muss zu einem kontinuierlichen Strategie-Prozess werden – zur Strategie-Arbeit. Das Bild vom Segeln mag etwas abgenutzt sein, trifft es aber weiterhin: Einmal einen Kurs anlegen und daran festhalten, wird nicht mehr erfolgreich sein. Wir müssen die Veränderungen von außen, Wind, Wetter und Strömung, noch sorgfältiger beobachten und darauf schnell und angemessen mit unseren Manövern reagieren. Aber auch die Chancen nutzen, die sich aus überraschend auftretenden günstigen Winden ergeben.

Lassen Sie sich von Stefan Wacker erfolgreich durch diesen Strategie-Prozess leiten – er befähigt Sie und Ihr Unternehmen zur Strategie-Arbeit und -Umsetzung.

[vc_empty_space height=“16px“]
[vc_empty_space height=“16px“]
Strategischer Rahmen

Strategischen
Rahmen setzen

Beteiligung

Die Richtigen
beteiligen

Strategie-Prozess

Steuerungsprozesse implementieren

[vc_empty_space height=“1px“]

Agiler Strategie-Prozess

Drei Aspekte machen den agilen Strategie-Prozess aus:

  • Ein klarer strategischer Rahmen, den wir gemeinsam erarbeiten – orientiert an den Megatrends, den Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung und dem Potenzial Ihres Unternehmens. Das ist das Ziel, das Sie ansteuern.
  • Die Beteiligung im Strategie-Prozess, die Ihnen unterschiedliche Sichtweisen und Expertisen – innerhalb und außerhalb Ihres Unternehmens – verschafft. Damit meistern Sie die Komplexität und Geschwindigkeit der Veränderung und erreichen zusätzlich ein hohes Commitment. Die Mannschaft ist an Bord.
  • Die Implementierung eines Steuerungsprozesses, um Abweichungen zu erkennen und auf sie zu reagieren. Eine feste Struktur von Arbeits- und Entscheidungsformaten über alle Hierarchie-Ebenen, um zu planen, umzusetzen, zu überprüfen und anzupassen (PDCA-Zyklus). Je mehr Struktur Sie schaffen, desto mehr Freiheit, Selbstverantwortung und damit Reaktionsfähigkeit können Sie ermöglichen. Jeder ist auf seinem Posten, jeder Handgriff sitzt.
[vc_empty_space height=“1px“]

Digitale Geschäftsmodelle

Wir sollten die Veränderungen durch die Digitalisierung nicht unterschätzen. In Ehrfurcht erstarren brauchen wir aber auch nicht. Märkte, Kundenbedürfnisse, Kanäle, Leistungserbringung und Wertschöpfung ändern sich – durch die Digitalisierung schneller und tiefgreifender als je zuvor. Diese Veränderungen gilt es zu identifizieren, zu bewerten und dann passende Maßnahmen umzusetzen. Am besten mit dem Know-how, das Sie in Ihrem Unternehmen bestimmt schon haben und nun nur noch fokussiert zum Einsatz bringen müssen.

[vc_empty_space height=“1px“]

Plattform-Ökonomie

Plattformen sind die erfolgreichsten Geschäftsmodelle der Digitalisierung. Ein für jedes Unternehmen passendes Allheilmittel sind sie aber nicht. Es gilt also genau zu analysieren, in welchen Bereichen das Potenzial für Plattformen überhaupt vorhanden ist. Wenn Sie in Ihrer Branche, in Ihrem Markt diese Chancen nutzen wollen, ist es wichtig, dass Sie die besonderen Wirkungsmechanismen und Erfolgsfaktoren von Plattformen verstehen und das Zusammenspiel mit Ihrem bisherigen Unternehmenszweck sehr sorgfältig planen. Dann gelingt sie auch, die erfolgreiche Positionierung in der Digitalisierung.

[vc_empty_space height=“16px“]